100 Tage Umtauschrecht Kauf auf Rechnung versandkostenfrei innerhalb DE & AT 26.092 Produktbewertungen 63.416 Artikel sofort lieferbar
Duschvorleger Badematte Holz

Badematte und Duschvorleger - was ist das?


Die Badematte, auch Duschvorleger genannt, gehört heute zu den wichtigsten Accessoires in unseren Badezimmern. Ihre ursprüngliche Herkunft stammt aus Deutschland. Textilhersteller begannen in den 1950er Jahren Sisalteppiche herzustellen. Schnell stellte  man fest, dass diese robuste Faser vorzüglich in Bereichen eingesetzt werden konnte, wo viel Feuchtigkeit herrschte. Nun lag es an dem Einfallsreichtum der Hersteller, anstelle der groben Sisalfaser, eine weiche, flauschige und hautsympathische Alternative zu finden. So entstanden nach und nach kuschelige, komfortable und saugfähige Badematten und Vorleger, die unsere Badezimmer nicht nur verschönern, sondern auch für genügend Sicherheit sorgen.
 
Für eine angenehme, behagliche Atmosphäre in Ihrem Badezimmer sorgen Badematten aus saugfähiger Baumwolle und kräftigen Farben. Sie haben die wunderbare Eigenschaft, gute Laune in Ihr Badezimmer zu zaubern.

Badematten sind aber nicht nur optisch coole Eyecatcher, sondern erfüllen auch eine wichtige Sicherheitsfunktion in Ihrem Badetempel. Sie sorgen für die nötige Standfestigkeit auf glatten Fliesen.

Inhalt 

  • Rutschfest
  • Pflegeleicht und waschbar
  • Dekorativ und passend zur Umgebung
  • Rustikale Badematten aus Holz
  • Der kleine aber feine Unterschied von Badematte / Duschvorleger zu Badteppichen
Duschvorleger Badematte

Rutschfest


Eine Badematte wird in den meisten Fällen vor der Badewanne, der Dusche oder einer Toilette positioniert und sorgt dafür, dass der Boden im Badezimmer trocken bleibt. Badematten besitzen meist ein klassisches rechteckiges Design in unifarben bis hin zu bunten Mustern. Badematten sind besonders saugfähig, da sie aus reiner Baumwolle zu einem festen Zwirnfrottier verarbeitet werden. 

Genießen Sie das flauschige, warme Gefühl, wenn Sie aus der Wanne oder der Dusche steigen und die Füße auf eine weiche Badematte setzen. Außerdem bleibt so der Boden trocken und Sie vermeiden ein eventuelles Ausrutschen. 

Pflegeleicht und waschbar


Im Badezimmer herrscht gewöhnlich - vor allem nach einem heißen Bad - eine hohe Luftfeuchtigkeit und es besteht mit der Zeit die Gefahr von Schimmelbildung. Da ist es erforderlich, dass eine Badematte ganz speziell für feuchte Umgebungen geschaffen ist. Daher eignet sich die Baumwolle besonders gut. Sie kann bis zu 20 Prozent Feuchtigkeit aufnehmen ohne sich wirklich „feucht“ anzufühlen. 

Badematten, die aus 100 Prozent Baumwolle bestehen, können sorglos auch bei hohen Temperaturen von 60 Grad (weiße sogar bis 95 Grad) gewaschen werden. 

Dekorativ und passend zur Umgebung


Auch die Optik ist von nennenswerter Bedeutung. Es wird Ihnen eine Freude sein, wenn Sie ein hübsches, dekoratives Bad betreten, das harmonisch wirkt und Sie in „Hochstimmung“ versetzt. Sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Größen, Farben und Formen, mit denen Sie optische Highlights setzen können - ganz zu Ihrem Einrichtungsstil passend. So sind beispielsweise für ein eher neutral gehaltenes Badezimmer kräftige Farben wie Rot oder Blau ein hervorragender Blickfang. 

Rustikale Badematten aus Holz


Eine Badematte muss nicht zwangsläufig aus Textilien bestehen. Es gibt auch sehr praktische, rustikale Holzbadematten, die vorzugsweise aus edlem Teakholz, Eiche oder Robinien- und Buchenholz bestehen. Die klaren Vorteile liegen auf der Hand, sie sind robust und mühelos zu pflegen. Befürworter dieser Art von Badematten lieben das angenehme Gefühl an den Fußsohlen und das Empfinden einer leichten Fußmassage. Nicht zu vergessen, die exklusive und stilvolle Optik.

Der kleine aber feine Unterschied von Badematten zu Badteppichen


Eine Badematte unterscheidet sich zu einem Badteppich vor allem in seinem Material, der Größe und der Verarbeitung, 

Das Material einer Badematte oder eines Duschvorlegers ist vielfach reine Naturfaser, wie beispielsweise Baumwolle. Dieses Naturprodukt hat den Vorteil, die Feuchtigkeit sehr gut aufnehmen zu können und darüber hinaus absolut hautverträglich zu sein.

Mit etwa 50x70 cm ist eine Badematte in der Regel kleiner als ein Badteppich und findet selbst in den zierlichsten Badezimmern immer den richtigen Platz – vorzugsweise vor Duschen oder Toiletten.

Badematten aus Baumwolle können bis zu 95 Grad gewaschen werden und sind daher hygienisch und pflegeleicht zu handhaben. 

Der Badteppich, auch Badvorleger genannt, besteht meist aus Kunstfasern wie Polyacryl, Polyester oder Polyamid. Er ist oft größer und schwerer, dabei in der Qualität und der Verarbeitung auch aufwendiger als eine einfache Badematte.

Badteppiche bieten Ihnen noch einen zusätzlichen Schutz. Auf der Unterseite dieser flauschigen Badvorleger ist meist eine rutschfeste Gummierung angebracht, die zuverlässig verhindert, dass dieser auf einem glatten und eventuell nassen Fliesenboden gefährlich wegrutschen kann.